T-Bao MN35 und Derivate mit alternativer aktiver Kühlung

Diese Anleitung baut auf die vorangegangene „MiniPC passiv kühlen – T-Bao MN35 und Derivate“ auf. Alle Schritte um einen alternativen Kühler nutzen zu können sind dort beschrieben.

Die vorangegangene Anleitung gibt es auf deutsch und englisch.

Das wird benötigt:

  • Natürlich den entsprechenden MiniPC mit dem beschriebenem Umbau
  • als Kühler verwende ich einen Noctua NH-L9a-AM4 (schwarz)
  • Wärmeleitkleber (in meinem Fall Silverbead, Thermal Glue)
  • Lötverbinder, alternativ einen Lötkolben
  • Schrumpfschlauch
  • Heißluftföhn oder Minigasbrenner/Feuerzeug

Arbeitsschritte:

Dem Noctua liegt ein Drosselkabel bei, dies ist mit einem Widerstand versehen um den Lüfter runter zu regeln. Dort schneiden wir den Stecker (Bild) durch, sodas wir die freigelegten Kontakte direkt nutzen können. Dem MiniPC Lüfter schneiden wir die Buchse ca. auf der Hälfte der Länge des Kabels ab. Das Ganze wird nun 1 zu 1 verbunden, entweder mit Lötverbindern oder die Kontakte werden direkt verlötet, je nach Präferenz. Die isolierten, gelöteten Kabel bekommen noch einen Schrumpfschlauch verpasst, so hält das Ganze besser und schaut natürlich schöner aus.
Dem Nocua Kühler müssen die angeschraubten Halterungen entfernt werden, diese werden nicht mehr gebraucht.
Anschließend wird der Wärmeleitkleber aufgetragen, der Kühler aufgesetzt und das Anschlusskabel verbunden. Das Kabel sollte man erst einmal lose hängen lassen und es nicht direkt mit im Gehäuse verbauen, da es den Kühler verschieben kann solange der Kleber noch nicht trocken ist.
Der Kühler sollte leicht angedrückt werden, damit sich der Kleber gut verteilen kann, Beschweren z.b. mit einem Buch für ca. 1 Stunde kann hier auch hilfreich sein.
Das wars auch schon…fertig !

Hinweis !!!
Wer die Buchse vom orignalem Lüfter nicht abschneiden möchte oder wie ich eine kaputt macht, der sollte nach „Molex PicoBlade Buchse 4 Pin mit Kabel“ suchen. Da sich die Farben bei solch vorkonfektionierten Buchsen mit Kabeln unterscheiden können. Liste ich die Belegung in der Tabelle unten auf.
Pin 1 befindet sich ganz rechts auf dem Mainboardstecker von der Innenseite des Mainboards gesehen. Rechts neben dem Pin 1 ist nach ca. 2 cm die Gehäusewand.

Noctua KabelPin auf MainboardFunktion
schwarz………………1Masse (GND)
gelb………………2+12 Volt
grün………………3RPM Speed Signal
blau………………4PWM Signal (+5 Volt)

Test:

Nun, testen wir, ob alles wie gewünscht funktioniert und um den Kleber durch zu trockenen. Wir schalten den Rechner ein und lassen ihn ein paar Stunden laufen ohne ihn groß zu belasten (Idle). Sollten die Temperaturen nicht in etwa dem entsprechen was ich gemessen habe (Bild), so wurde wahrscheinlich zu viel/wenig Wärmeleitpaste auf der Kühlplatte oder direkt zuviel/wenig Wärmeleitkleber benutzt. Ich bin damit aber alles andere als penibel umgegangen. Ob da nun 1 mg mehr oder weniger aufgetragen wurde schlägt sich in der Regel nicht wirklich nieder, es sei denn man übertreibt maßlos.

Temperaturen:

Gemessen wurde bei 20 Grad Celsius Zimmertemperatur. Bei einem CPU-Stresstest habe ich die CPU nicht über 63.3 Grad bekommen (Dauer 1 Stunde), im Idle schwankte die Temperatur von 28,9 bis zu 40,8 Grad Celsius. Ich denke das Ergebnis kann sich sehen lassen und der MiniPC ist nun auch für Bereiche gerüstet, in denen die Umgebungstemperatur auch mal höher ausfallen darf.

Läutstärke:

Selbst bei maximaler Beanspruchung ist der Rechner selbst wenn man das Ohr direkt an den Kühler hält fast unhörbar.

8 Kommentare zu „T-Bao MN35 und Derivate mit alternativer aktiver Kühlung“

  1. In games, how was the frequency of vega 8 and the frequency of the 3550h processor, is it constant, close to 3.7GHz on the CPU and 1200MHz on the GPU?

  2. Ich bin über Google auf deine Seite gestoßen und bin begeistert von deiner detaillierten Anleitung. Ich hab leider das Problem, dass mein MN35 immer wieder mal per Hitzeschutz ausgeht (und dann ist das Gehäuse auch richtig warm). Ich hab die Wärmeleitpaste mal erneuert und den Lüfter mit einer 9V Batterie getestet, da ginge er. Allerdings scheint er vom Mainboard aus keinen Strom zu bekommen. Kann das sein? Und wenn ja, wie könnte ich das rauskriegen? Vielleicht kannst du mir da weiterhelfen?

    1. Freut mich, das diese Anleitung auch nachbebaut wird !
      Wenn ich dich richtig verstanden habe, dann dreht der Lüfter einfach nicht ?
      Das kann nur bedeuten, das das Kabel falsch zusammengebaut wurde….
      Du kannst mit einem Spannungsmesser/Multimeter die Spannung zwischen Pin 1 und Pin 2 auf dem Board messen, wenn da 12V raus kommt, dann ist das Kabel verpolt. Alternativ könntest du einen alten Laptop Lüfter dran hängen (gleiche Pinzahl, gleicher Stecker). Sollte das Mainboard die Spannung nicht liefern, dann wird was kaputt gegangen sein (was hoffentlich nicht der Fall ist) und du könntest immernoch auf die passiv Variante umsteigen… Der Lüfter wird beim Einschalten des PCs einmal kurz vom Bios aus auf 100% hoch geschaltet, sodas seine Funktion sofort nach dem Einschalten erkennbar ist. Ist also nicht so als bräuchte der zum starten erst einmal eine bestimmte Temperatur.

  3. Thanks !
    i did it exactly the same way as passive cooling. The radiator does not fit directly on the CPU anyway, there are still some components in the way.
    Do not glue the cooler directly to the CPU, only with the plate in between !

    1. Thanks Ingo, I will do it today!

      So one more, going from the top:
      * Noctua Fan
      * Noctua Radiator
      * Thermal glue
      * Flat plate
      * Thermal paste
      * CPU

      Right?

  4. Well done. I also have mn35 and got NH-L9a-AM4 lately. But may I ask how you exactly attached Noctua radiator to the CPU? Did you left original aluminium plate (maybe cutted just like with passive cooling)? I am afraid using thermal glue on cpu in case I couldn’t take it off. So maybe I could do sandpaper work on plate and put it on cpu with thermal paste and screws and then connect plate with Noctua using glue?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.